Donnerstag, 28. April 2016

Pulli mit Zwischenfällen, Zierstich und Zebrastreifen

Das Wetter spielt ja zu Zeit verrückt... Nass, kalt und ich habe eine dicke Erkältung! Ich will Sonnenschein und wärmere Temperaturen..... Auch wenn das Wetter nicht mitspielt, sorge ich schon mal für den Frühling und für kühle Sommerabende vor! Mit meinem Pulli bin ich dafür gut gerüstet....




Meine zweite Roya war ein Spontan-Projekt mit Zwischenfällen. Der gestreifte Sweatstoff ist herrlich maritim und ist mir auf dem Stoffmarkt direkt ins Auge gestochen. Die Verkäuferin war extrem genervt, aber für 14 Euro pro Meter für reine Baumwolle habe ich das in Kauf genommen. Nach dem Waschen zu Hause kam leider schnell die Enttäuschung! Der Stoff hatte sich total verzogen...



Beim Zuschnitt war ich dann kurz davor den ganzen Stoff in den Mülleimer zu werfen, wollte ich doch gerne, dass die Streifen bei dem Raglanschnitt genau aufeinander treffen... Die Streifen verlaufen allerdings schief zum Fadenlauf. Das hat mich dann fast den letzten Nerv gekostet. (Nebenbei bemerkt, der Stoff hatte auch noch einen großen Fleck und war an einzelnen Stellen total ausgebeult und verzogen :-( *grrrrr* )



Mit dem Endergebnis bin ich jetzt trotzdem total zufrieden! Daran sind auch meine kleinen Details die ich so mag Schuld...
Seit meinem Geburtstag bin ich stolze Plotterbesitzerin! ;-) Die Handhabung war am Anfang etwas knifflig aber ich übe... Ich habe zum ersten Mal SnapPap verarbeitet und auch beplottet. Das hat super geklappt! Ich finde es noch ein bisschen steif, mal sehen wie es sich nach dem ersten Waschen anfühlt. Wie arbeitet ihr mir SnapPap? Ich glaube man kann es auch vor der Verarbeitung nass machen, oder?




Den Anker und den Ahoi-Schriftzug gibt es als Freebie zum Download bei Sannimade. Ich bin über Plotterliebe darauf gestoßen. Dort werde ich in Zukunft sicher öfter nach Motiven Ausschau halten!




Schon länger hatte ich die Idee mal ein Shirt mit Fake-Covernähten zu nähen. Dazu habe ich einfach die Schnittteile links auf links zusammen genäht und die Overlocknaht anschließend mit der Nähmaschine mit Geradstich abgesteppt. Das Schnittmuster Roya bietet sich durch die Raglanärmel gut an so einen Zierstich auszuprobieren. Der gestreifte Stoff (wie ein Zebrastreifen! ;-) ) passt auch perfekt dazu! So habe ich es auf den letzten Drücker sogar noch geschafft beim Buchstaben Z bei 12lettersofhandmadefashion dabei zu sein.


Um die "Seemannsoptik" noch ein bisschen zu fördern, habe ich für die Säume die linken Stoffseite verwendet. Das war vielleicht schwierig den Saum ohne Wellen hinzukriegen.... Der Stoff hat so wenig Griff (oder wie man das sonst nennt... ), dass er einfach oder doppellagig vernäht, sofort "hübsche" Wellen schlägt. So musste der erste Saum wieder weg und der Pulli wurde kürzer als ursprünglich geplant. Dieser Zwischenfall war aber eigentlich ein echter Glücksgriff, so fühle ich mich nämlich super wohl! Am Saum ist noch so ein kleines Snappap-Ösen-Teil... Ich bin sehr begeistert! ;-) Die Ärmel sind frühlings- / sommertauglich auf Dreiviertellänge gekürzt.





Aus dem nachgiebigen Stoff fällt die Roya in Größe 40 viel weiter als Nummer 1. aber mit dem kurzen Saum und dem Oversize-Look schafft es Roya Nummer 2 glaube ich selten in den Kleiderschrank...



Was meint ihr? Stofffehlkauf gerettet, oder? Zwecks roter Schnupfennase und mangels Fotografen sind die Bilder heute wieder ohne Kopf und zum ersten Mal mit Selbstauslöser entstanden. 
Ich hüpfe rüber zu RUMS. Außerdem bin ich gerade noch so bei der tollen Aktion 12lettersofhandmadefashion, im Mai bei Fredi zu Gast, dabei. Ich bin schon sehr gespannt welchen Buchstaben der Mai bringt! :-)
Ahoi, ich segle mal der Sonne entgegen....
Eure Julia

________________________________________________________________________________


Material: Blaugestreifter Sweatstoff vom Stoffmarkt
Snappap braun
blaue Flockfolie aus einem Überraschungspaket
Öse von Prym

Donnerstag, 21. April 2016

Frau Frida in Stoffnot

Vor Webware habe ich Respekt! Sie verzeiht keine Fehler und Ungenauigkeiten, anders als Jersey. Webware fällt je nach Stoffart sehr verschieden, Popeline, Batist, Double Gauze, Voile, Chambray sind Neuland für mich...


Frau Frida lag schon lange auf meiner Festplatte, bereit für die neue Herausforderung. Irgendwann hatte ich auch nach meinen damaligen Maßen die Größe gewählt und das Schnittmuster ausgeschnitten...


Den Libellen-Stoff habe ich bereits vor einem Jahr auf dem Stoffmarkt gekauft, 90 cm Rest ohne konkretes Projekt. Mit einer Breite von 110 cm zu wenig für alles...
Lange ist die Idee in meinem Kopf gereift bis ich genug Mut zur Umsetzung hatte.


Claudia zeigt auf ihrem Blog ganzmeinding immer wieder tolle Kleidungsstücke die sie aus Bettwäsche genäht hat. So kam ich auf die Idee zu den Libellen einen braunmelierten Chambray - im ersten Leben Bettwäsche - zu kombinieren (der Stoff ist leider sehr knitteranfällig, ich habe ausnahmsweise extra vor dem Shooting gebügelt!!).
Damit das Vorderteil nicht zu langweilig daher kommt, habe ich eine Brusttasche aufgenäht.


Während der ersten Anprobe, habe ich festgestellt, dass ich inzwischen eine andere Größe brauche und insgesamt auf jeder Seite 3 cm Weite weggenommen.
Da der Stoff etwas steif fällt habe ich mich an einem Experiment versucht - ihr wisst ja, Neuland und so! ;-)
So entstand der Tropfenausschnitt mit einem Abnäher am Rücken (nennt man das so??). 


Statt den Ausschnitt umzuklappen und einfach abzusteppen habe ich gleich noch etwas lange bereit liegendes Neues probiert: Schrägband selber machen. Mit einem Schrägbandformer und Inas alias Pattydoo Anleitung echt ein Kinderspiel! 


Ich bin begeistert und in Zukunft wohl öfter mutig... Man kann Schrägband ja auch unsichtbar von Hand annähen...

Ihr lieben Mädels, ich schau mal was ihr so gezaubert habt bei RUMS und wünsche euch eine gute Nacht!

Eure Julia

________________________________________________________________

Schnitt: Frau Frida von Schnittreif, leicht abgewandelt
Material: japanischer Libellenstoff vom Stoffmarkt,
braunmelierte Bettwäsche vom Klamottenschweden aus 100% Chambray,
Knopf von altem Lieblingsshirt

Montag, 18. April 2016

Füchse im Doppelpack

Bevor es die Füchse gibt, ein Wort zu meinem veränderten Blogdesign! Ihr habt jetzt auch die Möglichkeit mir mit wenigen Klicks auf allen Kanälen zu folgen! Ich würde mich freuen wenn ihr fleißig drauf klickt! ;-) Dank Ivonne aka min-deern habe ich jetzt so superduper tolle Buttons in meiner neuen Seitenleiste... :-) Wir haben uns erst vor kurzem über das Bloggen kennen gelernt und sie schickt mir einfach so den Code... Wie lieb ist das denn bitte?! Danke dafür liebe Ivonne! Ich freue mich schon dich mal live kennen zu lernen! :-)
Danke übrigens auch an meinen Mann! ;-* Ich bin ja eine absolute Null in Bezug auf Codes, CSS oder sonstiges... Die Umsetzung des Codes lief dank ihm auch reibungslos! Aber jetzt weiter zu den Füchsen...



Ich mag Partnerlook. Manche mögen es doof finden, ich finde das bei meinen Jungs total süß! :-)
Mein Großer zumindest mag es auch sehr gerne, er frägt mich manchmal, ob er auch sowas im Schrank hat, was sein Bruder da gerade trägt. Falls nein, dann will er auch so ein Teil von mir genäht haben. Ein nettes Kompliment an mich, da es sich da keinesfalls nur um selbstgenähte Kleidung handelt... ;-)

Mini Mister Größe 80

Als ich bei Stoffonkel meinen Sewing Flowers - Stoff bestellt habe, mussten die Füchse mit! Wenn ich online Stoff kaufe, dann durchforste ich erstmal den ganzen Shop, ob ich nicht noch was "dringend brauche"... Kennt ihr das?? Der Stoff gefiel mir so gut, weil er durch das Motiv super für Kinder passend ist und trotzdem gut kombiniert werden kann. Ich mag auch mal bunte Stoffe, bei Kinderkleidung sowieso. Aber wenn ich selber wilden Farb- und Mustermix nähen soll, bin ich oft nicht so zufrieden. Daher war der Stoff perfekt und wanderte auch in den Einkaufskorb - natürlich nebst passendem Kombistoff, versteht sich von selbst, oder? ;-P Übrigens sind die Stoffe auch noch ökologisch und fair produziert, echte Bio-Jerseys eben!

Frechdachs Größe 86 Vorderansicht
Hier übrigens auch ein dickes Lob an Stoffonkel!! Ich hatte von beiden Stoffen nur 50 cm bestellt und habe dank großzügigem Zuschnitt zwei Hosen und zwei Pullis daraus genäht! Sehr kundenfreundlich, ein dickes Dankeschön! :-)

Frechdachs Größe 86 Rückansicht

Letzte Woche habe ich euch ja bereits eine Version von meinem aktuellen Schnitt für ein Langarmshirt, den Mini Mister gezeigt. Weil ich den Schnitt so mag, habe ich den auch für beide Jungs gewählt, für den Kleinen in Größe 80 und für den Großen wieder 122. Diesmal mit allen im Schnitt möglichen Teilungen, Paspel im Vorderteil und dem kurzen Kragen. Bei Größe 80 kann ich nur sagen war das auch absolut die richtige Wahl den kurzen Kragen zu nehmen. Er hat die perfekte Länge um den Hals schön warm zu halten und steht dennoch nicht zu hoch ins Gesicht. In der Größe 122 hätte es auch der hohe Kragen sein dürfen. Der Kragen ist doch etwas halsfern, was aber auch daran liegen kann, dass der Pulli noch recht großzügig sitzt...

Mini Mister Größe 122 und Frechdachs abgewandelt Größe 110

Für die Hosen habe ich auch auf einen bewährten Schnitt zurückgegriffen, das Freebook Frechdachs. Die kleine Variante ist mit extra langen Beinbündchen, damit sie lange passt. Hier nutze ich meist die Teilung nur auf der Rückseite. 

Mini Mister Größe 122

Für die große Variante habe ich im Schnitt deutlich Volumen raus genommen. Mein Großer mag keinen tiefen Schritt, auch wenn das cool und lässig aussieht... Deswegen habe ich fast die gesamte mögliche Teilung im Schnitt weggeschnitten.

Frechdachs Größe 122 Potasche

Leider findet er die Hose trotzdem nicht so bequem, was absolut nicht an dem Schnitt selbst liegt!!! Ich hatte ja schon erwähnt, wie kompliziert das Finden von richtigen Hosen für uns im Moment ist. Er hat inzwischen ganz spezielle Vorstellungen, wie die Hose richtig sitzt. Also ist die Hose leider meist im Schrank zu finden, ganz im Gegensatz zum Rest! Die Pullis und die Hose des Kleinen werden meist noch aus dem Wäschekorb angezogen! :-)


Die coolen Füchse verlinke ich heute bei HOT und Creadienstag und mache mich dann mal bei euch auf Inspirationssuche. Weils für meine Jungs ist, bin ich auch bei Made4Boys und Kiddikram dabei, außerdem bei Ich-näh-Bio!

Ich wünsche euch einen sonnigen Tag,
eure Julia

________________________________________________________________

Schnitte: Mini Mister von Melians kreativem Stoffchaos
Freebook Frechdachs von Lilabrombeerwölckchen

Jerseyrest und Bündchen schwarz aus meinem Fundus

Donnerstag, 14. April 2016

Vicky goes Frühling

Zum heutigen RUMS mal keine Kleidung... Ich habe passend zum Frühling meine beiden Vickys für euch. Das Schnittmuster für die Kosmetiktasche Vicky gibts schon länger kostenlos bei pattydoo, seit einiger Zeit sogar auch als große Version. Ich habe beide Versionen genäht und mag sie sehr gerne!


Das tolle Wachstuch habe ich schon vor einiger Zeit auf dem Stoffmarkt gesehen. Ich bin total verliebt in tollen Farben und finde das Muster sehr cool und retro! :-) Eigentlich ist ein anderes großes Projekt daraus entstanden (Notiz an mich: muss ich auch mal bloggen, dringend Fotos machen!), bei dem aber viel Stoff übrig war. Wer noch nie mit Wachstuch bzw. laminierter Baumwolle gearbeitet hat, kann sich bei Ina hier auch einige Tipps dazu abholen. In den Nähvideos sind alle Schritte immer super erklärt, so wird auch das Einnähen eines Reißverschlusses erklärt, gerade für Anfänger super!


Kombiniert habe ich die frühlingshaft grünen Blumen mit einem schlichten roten Baumwollstoff vom Möbelschweden. Die beiden Vickys sind ständig in Gebrauch (ich stelle fest, dass man das auf manchen Bildern auch sieht... eindeutig verbesserungswürdig!!!). Öhm ja... und bei manchen Nähten macht es durchaus auch Sinn den Unterfaden zu wechseln, auch wenn man zu faul ist! Sonst hat man hinterher so "tolle" weiße Nähte innen am Reißverschluss...


Als die Taschen fertig waren, wollte ich sie unbedingt ganz viel benutzen weil ich sie so mag. Ich habe die kleine Version schon als Schminktäschchen für den Urlaub verwendet - passt perfekt, leider kommt sie so zu wenig zum Einsatz. Darum darf sie sonst im Bad meinen Schmuck aufbewahren, so habe ich jeden Tag Freude dran! :-)


Die große Schwester kann von ihren Maßen schon auch mal mit in den Urlaub als Kulturbeutel. Innen gibts die Option Seitenfächer einzunähen. Aber auch die Big Vicky war mir zu schade um sie bis zum nächsten Urlaub im Schrank zu lassen. Sie steht im Nähzimmer und beinhaltet meine Nähutensilien, die ich immer griffbereit brauche (Scheren, Markierstift, Stecknadeln, Wonder Clips, Bleistift, Zettel, Maßband, Tesa...).



Ich finde auch als Geschenk eignen sich die beiden Schnittmuster sehr gut, im letzten Jahr habe ich eine zum Muttertag genäht... Bis zum Muttertag ists ja auch nicht mehr lange... Näht ihr für eure Mütter/Schwiegermütter was oder wie handhabt ihr das?
Ich zeige heute meine Vickys bei RUMS und TT-Taschen und Täschchen.

Sonnige Frühlingsgrüße schicke ich euch,
eure Julia

________________________________________________________________

Material: laminierte Baumwolle mit grünem Retroblumen-Print vom Stoffmarkt
Baumwollstoff rot vom Möbelschweden


Dienstag, 12. April 2016

Weltraum Geburtstagsshirt

Bereits vor einigen Wochen wurde mein Großer "schon" vier Jahre alt. Der kleine Große Weltraumfan ist mega stolz darauf! Klar, dass er dann auch einen Weltraumgeburtstag feiern wollte. Nachdem ich angefangen hatte zu Nähen, kam ich schon im letzten Jahr auf die Idee ein Geburtstagsshirt zu gestalten. Zum 3. Geburtstag war es noch ein gekauftes T-Shirt, welches ich mit einer Applikation verschönert habe.


Dieses Jahr sollte es was selbst genähtes sein! Als Stoff hatte ich schon länger das tolle Design Moon von Blaubeerpfütze im Sinn. Ich habe hier auf unseren aktuellen Schnitt für Oberteile zurückgegriffen. Ich finde es nicht notwendig gerade für Kinder viele verschiedene Schnitte auf Lager zu haben. Ja, ich kaufe auch gerne Schnittmuster, aber ich gehöre auch zu denen, die leider garnicht dazu kommen alle zu nähen. Auch bei Kindern passt nicht jeder Schnitt wie angegossen. Also passe ich einen Schnitt der mir gefällt gerne an. Dann kann man viele verschiedene Looks nähen, ohne jedesmal auf ein neues Schnittmuster ausweichen zu müssen. Vor allem da sich die Größe der Zwerge ja doch oft ändert und man ohnehin eine neue Größe ausschneiden muss...


Für das Geburtstagsoutfit habe ich den Schnitt Mini Mister von melians kreativem Stoffchaos verwendet. Ich habe den Schnitt bereits zweimal als Hoodieversion genäht. Diesmal habe ich nur die Teilung im Vorderteil übernommen. Da er sehr körperbetont geschnitten ist, meine Jungs es aber lieber gemütlich wollen, habe ich ihn ein bisschen verändert. Die Ärmel sind im original sehr schmal, was das anziehen für meinen ungeduldigen kleinen Mann sehr erschwert hat. Also habe ich die Ärmel um 1,5 cm erweitert. Das ging problemlos und hat entgegen meiner Erwartung auch beim Einnähen der Ärmel super gepasst!


Hier habe ich zum ersten Mal ein Langarmshirt aus Jersey statt Sweat und mit normalem Halsbündchen genäht. Damit wir länger was davon haben, ist es schon Größe 122. Normalerweise trägt mein Sohn aktuell bei gekaufter Kleidung Größe 110/116. Der Hoodie in Größe 116 ist zwar noch lange genug, aber durch den schmalen Schnitt eben schon etwas eng. Die Größe 122 fällt noch sehr großzügig aus, eigentlich genau richtig zum Reinwachsen! Eine Sache werde ich jedoch beim nächsten Mal noch ändern. Den Halsausschnitt mit Bündchen finde ich recht weit. Ich habe das Bündchen mit mit einer Breite von 4 cm zugeschnitten, somit habe ich schon einen breiten Streifen. Da werde ich beim nächsten Mal einfach den Ausschnitt circa 1,5 cm enger zuschneiden!


Die Teilung im Vorderteil kann ja mit einer Paspel verschönert werden. Da ich keine passende Paspel zur Hand hatte, habe ich mir aus Reflektorband selbst eine gemacht. Klar hat die reflektierende Paspel keinen großen Nutzen, mein Großer war aber schwer beeindruckt davon, nachdem ich im Dunkeln ein Foto von ihm gemacht habe... ;-)


Damit das Oberteil noch ein paar besondere Details hat, habe ich zum Säumen einen Zierstich meiner Nähmaschine verwendet. Also quasi Fake-Covernähte in leuchtendem Gelb. An den Schulternähten habe ich es auch versucht. Da sind die Stiche leider sehr unsauber geworden! Aber mit Arm- und Bauchsaum bin ich sehr zufrieden!


Damit auch jeder sehen konnte wie alt mein Großer wurde, gabs noch eine große Vier aufgemalt. Ich habe mit eine Schablone aus Papier gebastelt. Leider ist die Farbe ein bisschen drunter gelaufen. Trotz dass ich Stoffmalfarbe für dunkle Stoffe verwendet habe, hat es nicht ganz gedeckt. Das liegt natürlich nicht daran, dass ich erst in der Nacht vor dem Geburtstag die Farbe aufgetragen habe und keine Zeit hatte nach dem Trocknen einen zweites Mal drüber zu malen... Im Nachhinein passt es aber beim Thema Weltraum ganz gut zur hell glühenden Sonne! ;-P


Die größte Bestätigung für meine Mühe bekomme ich übrigens von meinem Sohn, da er das Oberteil jedesmal wenn es nach dem Waschen wieder im Schrank landet, direkt Anziehen will! Da macht mein nähendes Mama-Herz einen Sprung.... Vor allem da er beispielsweise bei Hosen inzwischen zu wählerisch geworden ist und die gekauften Hosen lieber trägt!
Wie ist das bei euch? Wird selbst genähtes noch jubelnd getragen oder gibts da schon viel zu mäkeln?
Ich verlinke das Geburtstagsshirt heute bei Handmade on Tuesday, CreaDienstag, Made4Boys, Kiddi-Kram und Ich-näh-Bio!

Frühlingshafte Grüße, eure Julia

________________________________________________________________


Schnitt: Mini Mister von Melians kreatives Stoffchaos
Material: Moon von Blaubeerpfütze/Lillestoff über Dawanda,
graues Bündchen aus meinem Fundus,
Webband Space Boy über Dawanda,
Reflektorpaspel selbstgemacht,
Javanna Textil Stoffmalfarbe in gelb über Amazon

Donnerstag, 7. April 2016

Geschafft - Mein erster Wind & Wetter Parka

Juhu! Dank Fredis tollem Sew Along habe ich mich ja endlich mal an ein umfangreiches Nähprojekt gewagt. Der Schnitt von Lotte&Ludwig schwirrte mir ja schon länger im Kopf herum. Und heute kann ich ihn euch endlich zeigen... Zu diesem besonderen Anlass gibts auch mal Bilder mit Kopf! ;-)



Ich habe euch ja schon hier und hier kleine Einblicke in meinen Stand beim Sew Along gegeben. Ich habe es sogar fast geschafft pünktlich zum Finale fertig zu werden. Erst auf den letzten paar Nähmetern habe ich nochmal angefangen zu trödeln... Mir sind einige kleine Hingucker eingefallen, die ich unbedingt noch an meinen Parka dranmachen musste, bevor ich ihn fertigstellen konnte. Zum letzten Donnerstags-RUMS und Finaltag hätte ich es also noch nicht geschafft.
Zuerst bin ich mal einfach nur mega stolz, dass ich das Projekt vollendet habe!!! :-) Und ich habe Blut geleckt und plane schon mein nächstes größeres Nähwerk...




Jetzt zu meinem ersten Parka... Wie schon erwähnt, war ich skeptisch wegen der Größenwahl. Ich liege ja maßtechnisch zwischen 3 Größen... Leider bin ich auch jetzt mit der Passform der Jacke nicht so ganz zufrieden. Insgesamt ist sie mir etwas zu groß und zu weit. Am meisten stört mich das an den Armen und im Schulterbereich, denn da kann ich nichts "verstecken". Ich habe einfach das Gefühl mit der Jacke ein ganzes Stück breiter zu sein als ohne... Die Weite im Gesamten kann ich mit dem Kordelzug in der Taille ganz gut verteilen. Aber auch hier finde ich es grenzwertig (auf den Fotos von der Rückenansicht und der Seite gibts unschöne Falten!).



Zu Beginn (als gerade die Innenjacke fertig war) hatte ich Sorge, dass die Jacke am Oberkörper vielleicht sogar zu eng sein wird. Das war jedoch völlig unbegründet! Ich kann sogar locker einen dicken Winterpullover drunter ziehen. Also eindeutig zu groß und ich fühle mich nicht wohl. Ich hoffe ich finde jemanden dem die Jacke passt und der sie gerne trägt...




Nähtechnisch war der Parka gar nicht so schwierig wie erwartet! Auf die Schnittteile der Innenjacke habe ich das Futter aufgesteppt. Beim Rückenteil, den Vorderteilen und der Kapuze habe ich die Steppquadrate nur noch 6 x 6 Zentimeter klein/groß gemacht, 4 x 4 Zentimeter waren mir eindeutig zu klein! Aber eigentlich hat das Steppen sogar Spaß gemacht! Meine erste Belohnung war es dann, vor der fertigen Innenjacke zu stehen. Wer mir auf Instagram folgt, hat vielleicht bemerkt, dass ich am Anfang den Aufhänger in der Naht zwischen Kapuze und Jacke eingenäht hatte. Damit war ich aber optisch nicht zufrieden und habe das dann wieder aufgetrennt und meine Innenjacke noch etwas verschönert.




Die Außenjacke ist ja im Wesentlichen gleich wie die Innenjacke. Die Pattentaschen waren meine ersten und ich muss sagen ich bin zufrieden! Die Anleitung war gut verständlich und so lief alles glatt - war auch gut so, da ich eher eine ungeduldige Näherin bin und natürlich nicht erst an einem Stück Stoff geübt habe!




Vielleicht hat die Eine oder Andere bemerkt, dass ich auf die versteckten Armbündchen und die Druckknöpfe (die ich anfangs geplant hatte) verzichtet habe. Mir hat aber während des Nähens der umgeschlagene Ärmel besser gefallen, so kann man den tollen Innenstoff nochmal rausblitzen sehen! Mit den Druckknöpfen bin ich mir noch unsicher. Vielleicht man ich irgendwann mal noch Kamsnaps dran. Die Blende steht manchmal etwas ab, ansonsten stört es mich eigentlich ohne Knöpfe nicht...




Mein Baumwollvlies schien mir beim Kauf genau richtig für einen Übergangsmantel. Jetzt finde ich im Nachhinein, dass es doch etwas dick ist. Der Parka geht also auch gut als Wintermantel durch!
Was ich gerne mag ist die große Kapuze. Auf dem Kopf steht sie allerdings etwas ungünstig weit ab und ich denke wenn es windig ist bleibt sie auch nicht oben. Beim nächsten Parka werde ich daher wahrscheinlich einen Kordelzug in der Kapuze einziehen...



Am schwersten habe ich mich rückblickend mit dem Einnähen der Ärmel getan. Ich hätte das Ebook mal besser bis zur letzten Seite gelesen. Da wird beispielsweise auch die Möglichkeit von Falten genannt um die Mehrweite des Ärmels zu verteilen. Bei dem Cordstoff wäre das auch eine gute Idee gewesen.... So ist es jetzt nicht exakt gleich auf beiden Seiten, fällt aber im getragenen Zustand nicht weiter auf!




Als wir unterwegs waren um eine passende Fotolocation zu suchen, haben wir auch diese coole Unterführung gefunden. Ich bin sehr begeistert von den Fotos! Die macht übrigens mein Mann, dafür mal ein dickes Dankeschön! <3




Mein Fazit: Der Sew Along war sehr motivierend und es hat mir echt viel Spaß gemacht! Auch wenn der Wind & Wetter Parka nicht perfekt passt, werde ich den Schnitt sicher nochmal nähen - ich weiß ja jetzt worauf es mir ankommt! ;-)



Ich hoffe der lange Post mit der Bilderflut hat euch nicht gelangweilt! Weil der Parka eigentlich nur für mich entstanden ist und noch an meinem Kleiderhaken hängt, zeige ich ihn heute bei RUMS!


Gehabt euch wohl ihr Lieben, eure Julia :-)

________________________________________________________________


Material: Cordstoff - Urlaubskauf in spanischem Stoffladen
Kordel, Kordelstopper, Reißverschluss - AFS
Volumenvlies 277 - aus lokalem Stoffladen