Donnerstag, 26. Mai 2016

Spitzenliebe trifft Cardigan

Ich mag Spitze total gerne! Ich bin aber eigentlich kein so Rüschen-Typ.... Es muss gut kombiniert sein.

Schon im letzten Herbst habe ich mit den Cardigan My Cuddle Me genäht. Irgendwo ist mir damals auch eine Version mit Spitze über den Weg gelaufen, wo kann ich leider nicht mehr sagen. Damit es trotzdem schlicht bleibt, wollte ich die Spitze mit einem unifarbenen Strickstoff kombinieren.

Ich war auf der Suche nach einem Feinstrick, am besten reine Baumwolle. Mir schwebte so was in die Richtung vor, wie die "Standard-Cardigans" die es beim Klamottenschweden gibt. Leider bin ich nirgends fündig geworden. Ich habe mir dann bei Dawanda einen Strickstoff bestellt, der mir optisch gut gefiel. Leider ist der Stoff aus Polyester und fühlte sich garnicht toll an. Am Anfang hat er bei jeder Berührung geknistert. Das ist jetzt weg, allerdings pillt er stark... Also nicht mein Stofffavorit! Falls jemand von euch einen Tipp für mich hat, wo es Feinstrick aus 100% Baumwolle gibt, darf er mir gerne einen Link bei den Kommentaren dalassen...

Bei meinen Inspirations-Streifzügen durchs World Wide Web, hatte ich auch das eine oder andere Mal eine verlängerte Version des Cardigans gesehen. Das gefiel mir optisch ganz gut, wenn der Po auch bedeckt ist. Ich habe die My Cuddle Me um ca 10 cm länger zugeschnitten.

Das Rückenteil habe ich einfach kurz unterhalb der Achsel geteilt und mit Nahtzugaben versehen. Beim oberen Rückenteil habe ich dann die Spitze vor dem Zusammennähen mit der Nähmaschine innerhalb der Nahtzugabe fixiert. Bei den optionalen Taschen habe ich  es genauso gemacht. Damit die Taschen nicht so abstehen, sind sie oben zugenäht...



Die Kombination mit der Spitze liebe ich sehr! Die Spitze ist ein Erbstück meiner Oma und ein echter Traum... In Zukunft werde ich für solche Stoffschätze keinen billigen Kombistoff verwenden! Aber man lernt ja dazu, gell?!


Ich wünsche euch einen hoffentlich sonnigen RUMS-Feiertag,
eure Julia

______________________________________________________________


Schnitt: My Cuddle Me von Schaumzucker
Stoff: Spitze wollweiß aus meinem Fundus, grauer Strickstoff online über Dawanda
Verlinkt bei: RUMS

Dienstag, 24. Mai 2016

Lederpuschen - Das Igelchen lernt laufen

Vor fast genau drei Monaten ging mein Blog online. Ich habe mich einfach getraut und das ausprobiert, was schon lange in meinen Gedanken unterwegs war....

Seitdem hat sich das Bloggen als Teil meines Alltags etabliert. Das Nähen hat ja schon so lange einen festen Platz in meinem Leben. Aber das Verfassen eines neuen Blogposts, das Bearbeiten von Fotos und auch das nächtliche Verlinken beispielsweise bei RUMS gehören inzwischen ebenso dazu, wie das "Kontrollieren" ob jemand einen Kommentar hinterlassen hat (verbunden mit der Freude wenn das so ist... ;-) ). Wenn ich zu meinem Mann sage "Schatz wir müssen Fotos machen!" weiß er inzwischen auch genau was ich erwarte...


Nachdem mein Blog so gut integriert mitläuft, war der Weg zu Instagram nicht mehr weit. Ich habe schnell festgestellt, dass das Folgen via Bloglovin oder Blogger bisher für wenige meiner Leser interessant ist. Über Instagram fällt es viel leichter kurz und knackig auf dem Laufenden zu bleiben. Ich mache das selbst ehrlich gesagt inzwischen auch oft so...
 

In der kurzen Zeit bei Instagram habe ich für mich bereits viele Follower, viel mehr als ich jemals erwartet hätte!!! Danke für jeden Einzelnen der hier auf dem Blog mitliest, kommentiert, folgt oder auch lieber über Instagram auf dem Laufenden bleibt. Ich freue mich da sooooo megamäßig darüber!! Die Rückmeldung von anderen Nähjunkies ist nochmal was ganz anderes, als die ja genauso ernst gemeinten lieben Worte von Freunde und Familie. Ich meine hey.... Es gibt Menschen da draußen in der großen weiten Welt, die einfach aufgrund meiner Nähwerke daran interessiert sind, was ich noch so alles zeige. Das macht mich einfach nur happy und natürlich auch ein bisschen stolz... :-)
Auch wenn das nur wenige öffentlich teilen, vermute ich, dass es auch anderen Bloggern so geht..........?


Naja und so wie mein Blog gefühlt gerade das Laufen lernt, macht das mein Kleiner auch zur Zeit. Mit den Anti-Rutschsocken aus der Krabbelzeit war ich im Frühling nicht mehr wirklich zufrieden, da waren die kleinen Füßchen einfach zu warm. Also mussten schöne Puschen her!


Schon vor einiger Zeit bin ich hier mal auf ein Freebook gestoßen. Diesen Schnitt habe ich auch verwendet. Allerdings habe ich mich mit der Größenwahl ein bisschen schwer getan. Leider habe ich mich dann an die Maßangaben der Anleitung gehalten und hier auch selbst nicht großzügig genug mitgerechnet. Ich habe Größe 18 genäht und die Puschen sind leider schon nach ein paar Wochen zu klein gewesen. Das nächste Mal würde ich die Größe einfach selbst vielleicht mittels einem Fußabdruck bestimmen....


Verwendet habe ich mein geliebtes Kalbsleder, leider geht es so langsam wirklich zur Neige... Sonst braucht man lediglich noch zwei Webbandstücke und ein bisschen Gummiband. Ein schnelles Projekt, mit den richtigen Maßen hat man auch länger Freude dran. Daher mein Tipp lieber großzügig zu kalkulieren, die lieben Kleinen wachsen ja manchmal auch über Nacht...


Ich stöber dann Mal eine Runde bei HOT, DienstagsDinge und Creadienstag was es da so Schönes gibt!

Liebste Grüße,
eure Julia

______________________________________________________________

Material: Kalbsleder aus meinem Fundus, Webband, schmales Gummiband


Donnerstag, 19. Mai 2016

Ein TOp Ohne Schnitt

Seitdem ich angefangen habe zu Bloggen, versuche ich ja regelmäßig bei 12lettersofhandmadefashion dabei zu sein. Selmin von tweedandgreet hat diese tolle Aktion ins Leben gerufen. Das Ziel ist es unter einem vorgegebenen Buchstaben, der jeden Monat auf einem anderen Blog gezogen wird, ein Kleidungsstück oder Accessoire selber zu machen, auch um anderen z.b. als Inspiration zu dienen. Da ich mich ja sehr gerne bei anderen Bloggern inspirieren lasse, finde ich die Aktion super und will natürlich auch meinen Teil beitragen.

Den Anfang hat Selmin selbst im Januar mit einem W gemacht. Damals noch bloglos, habe ich natürlich nicht daran teilgenommen. Im Februar gabs bei Laura von tagtraeumerin ein J, da war ich dann bei meinem Blogstart mit meiner Jerseyleggings dabei. Für den Monat März hat Jenny von exclamation-point ein A gezogen. Von mir gabs da einen amerikanischen Ausschnitt. Im Monat April wurde es bei Fredi von Seemannsgarn etwas kniffelig mit einem Z. Aber Kreativität ist ja durchaus gefragt... Ich war mit meinem Zebrastreifenpulli dabei. ;-)

Diesen Monat ist 12lettersofhandmadefashion bei Koko von golden-cage zu Gast. Na und ihr habt vielleicht schon gesehen, dass sich bei ihr alles um das O dreht!
So lange Hinführung zum eigentlichen Punkt... Hoffe ihr seid noch dabei! ;-)
Mein Beitrag zum O ist ein Top Ohne Schnitt. Also einen Schnitt hat es logischerweise schon... Aber eben keinen "bekannten" oder "gekauften" Schnitt. Ich habe mir selbst einen Schnitt aufgezeichnet, in Anlehnung an zwei meiner Lieblings-Kauftops. Eines war aus Webware, und hat eigentlich Brustabnäher. Da ich den Schnitt ja frei Hand gemacht habe und nicht so erfahren mit Abnähern bin, habe ich darauf verzichtet. Das war auch gut möglich, weil die zweite Inpirationsquelle ein Jerseytop ist und ich mir da ein bisschen die Weite abgeguckt habe. Der Saum ist hinten länger als vorne. Also so richtig einem Top zuordnen kann man es nicht mehr, den Schnitt abgenommen habe ich auch nicht wirklich. Also einfach ein Top ohne Schnitt eben! ;-P

Der Stoff ist leicht durchsichtig und hat nur 4 Euro pro Meter gekostet. Würde der Preis nicht dagegen sprechen, hätte ich auf einen Baumwollvoile getippt. Er fasst sich auf jeden Fall super angenehm an und ist schön leicht im Fall. Aber eben durchscheinend... Das mag ich nicht! Da ich aber ausreichend Stoff habe, wollte ich ihn doppellagig verarbeiten. Puh.... das war ein Akt sage ich euch!!! Manchmal soll es beim Nähen besonders schnell gehen, wenn ich das Ergebnis schon vor meinem inneren Auge sehe und ungeduldig bin. Ist nicht immer das Beste, weiß ich! Aber hilft nix, es endet doch öfter als mir lieb ist so... Ich weiß garnicht was ich mir dabei dachte und habe lange überlegt, ob ich den Teil der Entstehung einfach unter den Tisch fallen lasse in meinem Post...
Aber ich will ja auch ehrlich mit euch sein. Und es ist definitiv nicht alles erste Sahne was hier so von der Maschine hüpft! Wer mit auf Instagram folgt, bekommt regelmäßig Einblicke in meine aktuellen Nähprojekte, egal ob top oder flop!


Ich sags euch einfach.... Ich hatte Innen- und Außentop jeweils an den Schulternähten geschlossen und dann am Ausschnitt zusammengenäht. Hier habe ich eine Kustleder-Paspel verarbeitet. Ich mag diesen Look bei gekaufter Kleidung sehr und der Farbton passt perfekt zum Stoff. Damit hier auch alles schön akurat gearbeitet ist, habe ich mir viel Zeit genommen. Dann sollte es schnell gehen und ich habe einfach die Seitennähte geschlossen, im Innentop sogar an die Wendeöffnung gedacht. Danach die beiden Teile rechts auf rechts stecken und Armlöcher und Saum schließen. Soweit, sogut... Oder eben nicht!! 8-)


Wer nicht ganz so auf dem Schlauch steht wie ich es tat, der weiß sofort, dass das gründlich in die Hose ging und sich natürlich - ÜBERRASCHUNG -  nicht wenden lässt.........
Ohne Worte!


Ich habe also alles nochmal aufgetrennt, auf rechts gewendet, Innentop ins Außentop geschoben, alle Säume nach innen umgeschlagen, sogar ausnahmsweise mal gebügelt und dann genäht. Gefühlte Dauer, sehr lange... 

Das Fazit von meinem neuen Top: Ich mag den Stoff und vor allem der Ausschnitt mit der Paspel hat es mir sehr angetan!!! Minuspunkte gibt es aber leider auch. Ich bin mit dem Schnitt im Achselbereich garnicht zufrieden! Das Top steht da leider ab. Ich kann das gut vertuschen, wenn ich beispielsweise ein Strickjäckchen drüber ziehe. Aber optimal ist es nicht. Ich schätze es liegt an den fehlenden Abnähern in Kombination mit der Webware. Das werde ich bei der nächsten Version definitiv anpassen!

So und jetzt würde ich gerne eure absolut peinlichsten Nähfehler hören!! Was habt ihr schonmal so richtig vergeigt, obwohl ihr euch für besonders schlau gehalten habt?!
Ach und eins noch zum Schluss: Hat jemand vielleicht einen Link für mich, mit einer Anleitung wie man zwei Oberteile korrekt miteinander verstürzen kann?

Ihr Lieben, schlaft gut! Ich stöber mal bei den anderen RUMS-Teilnehmern....
Eure Julia

______________________________________________________________

Schnitt: Top Ohne Schnitt, selfmade, teils geglückt...
Stoff: Voileähnlicher Stoff vom Stoffmarkt

Dienstag, 17. Mai 2016

Die Strandtasche - ein maritimer Begleiter

Letzte Woche blieb es still auf dem Blog... Die Festplatte von meinem Laptop hat den Geist aufgegeben... Glücklicherweise konnten wir die meisten Daten retten. Die Fotos von der Tasche waren schon fertig bearbeitet. Aber ohne Festplatte konnte ich auch nichts Bloggen. Seit dem Wochenende läuft dank meinem Mann wieder alles!
Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber ich habe das kalte Wetter absolut satt! Vielleicht liegt es daran, dass meine aktuellen Nähprojekte fast alle sehr maritim angehaucht sind...


Meine Schwägerin wünscht sich zum Geburtstag gerne was Genähtes von mir. Als sie das Buch "Taschenlieblinge selber nähen" von Pattydoo durchgeblättert hat, wollte sie gerne eine Strandtasche für den Sommerurlaub am Meer.


Da ich aktuell versuche meinen Stoffbestand ein wenig zu verkleinern, habe ich mich nicht vollständig an die Anleitung gehalten. Farblich war die Version im Buch gewünscht. Also habe ich mich daran orientiert und war sehr erstaunt, was ich doch alles mit "Vorhandenem" nähen kann.


Die Tasche ist außen aus roter Baumwolle und innen aus festem Wachstuch, so können auch nasse Badesachen gut transportiert werden. Im Buch gibt es eine Applikationsvorlage für den Anker auf der Außentasche. Da ich aber ja zum Geburtstag einen Plotter bekommen habe, wollte ich mich gerne ein wenig damit ausprobieren. Gewählt habe ich hier einen Anker, der in der Bibliothek der Shilouette-Software vorhanden ist. Das Boot habe ich selber entworfen... Ich bin mit der Software noch nicht so ganz vertraut, perfekt ist er noch nicht. Aber ich muss sagen, dass ich sehr zufrieden damit bin!


Das Plotten nimmt tatsächlich sehr viel Zeit in Anspruch. Bis das Motiv fertig gestellt ist, die richtige Größe und Position hat und dann geplottet ist, vergeht schon seine Zeit. Ich fixiere die Motive mit dem Bügeleisen. Das klappt inzwischen ganz gut. Mir fehlt allerdings noch so ein bisschen die "perfekte Einstellung" am Bügeleisen. Ich habe bisher recht wenige Angaben überhaupt gefunden und letzt endlich kommt es wohl auch auf das Bügeleisen selber an. Ich spiele mit dem Gedanken, euch das Boot als Freebie zur Verfügung zu stellen... Was meint ihr?? :-)


Der Boden der Außentasche ist ebenfalls aus stabilem Wachstuch. Dadurch hat die Tasche schon einen ganz stabilen Stand und ich habe keine Einlage bzw. Taschenboden verwendet. Das Orginal wird oben mit 4 Karabinern verschlossen. Ich fand das etwas unpraktisch und habe daher lediglich an den Seiten eine Steckschnalle angebracht. 


Die Taschenträger sind in der Mitte abgenäht. So entsteht der praktische "Griff" den man auch von gekauften Taschen kennt. Dazu gibt es im Buch eine Anleitung und sogar ein Verweis auf ein Video. Als weitere Verzierung habe ich passendes Webband aufgenäht.

Diesmal ist auch mal wieder mein "altes Label" zum Einsatz gekommen. Inzwischen verwende ich es nur noch selten, weil ich mit der Optik nicht mehr so 100% zufrieden bin. Aber zu dieser Tasche passt es farblich super.

Insgesamt finde ich die Anleitung im Buch, wie von Ina alias Pattydoo gewohnt, verständlich erklärt und auch für Nähanfänger gut umzusetzen. Besonders mag ich den enthaltenen Schnittbogen, so spart man sich das Drucken und Kleben... Hier wird sicher noch das eine oder andere Projekt aus dem Buch entstehen.
Da sie für den Urlaub am Meer ist, mache ich mit der Tasche beim Taschen-Sew-Along von Katharina alias greenfietsen mit. Der Mai steht unter dem Motto Unterwegs und auf Reisen.

Ich glaube ich brauche auch noch so eine Strandtasche für mich......
Liebste Grüße,
eure Julia

______________________________________________________________

Schnitt: Strandtasche in der großen Version aus dem Buch "Taschenlieblinge selber nähen"

Material: rote Baumwolle vom Möbelschweden, gepunktetes Wachstuch von Tedox, Steckschnalle von Snaply, rotes Gurtband und Webband aus meinem Bestand, Flexfolie in weiß über HappyFabric, Label über Dortex 

Donnerstag, 5. Mai 2016

Ein schneller Rock macht Lust auf Mee/hr!

Ich mag Taillenröcke! 



Ein unkompliziertes Outfit, super bequem und trotzdem schick.



Die richtige Rockform zu finden bei gekaufter Kleidung fiel mir nicht immer leicht... Gut, dass ich selber nähen kann. ;-)
Es musste ein schlichter Rock her, der sich gut kombinieren lässt. Passend dazu hatte ich 50 cm leichten Jeansstoff im Schrank.



Der Schnitt ist selbst gebastelt. Ganz einfach mit zwei Rechtecken, die in der Taille mit einem Gummiband gerafft werden. Alles in allem ein schnelles Projekt mit Suchtfaktor...



Wie immer mit kleinem Extra! Ohne so einen Hingucker gehts ja inzwischen bei mir nicht mehr...



Jetzt brauche ich dringend Frühling, damit wir uns hier endlich mal von der Krankheitswelle verabschieden können. Zum Glück muss ich hier nur schreiben, meine Stimme ist etwas angeschlagen und ich huste vor mich hin... Drum bleibt es heute auch etwas kürzer und ich husche schnell ins Bett!



Habt ihr Interesse an einem kleinen Tutorial mit den Maßen wie ihr euch auch so einen Rock nähen könnt? Wenn ja lasst es mich wissen... :-)

Bleibt gesund und munter,
Eure Julia

______________________________________________________________


Schnitt: Eigener Entwurf
Stoff: leichter Jeansstoff aus meinem Stofffundus
Verlinkt bei: RUMS

Dienstag, 3. Mai 2016

Jeans Upcycling in letzter Minute

Katharina von greenfietsen hat dieses Jahr den tollen Taschen-Sew-Along ins Leben gerufen. Ich nähe eigentlich gerne Taschen. In der letzten Zeit habe ich aber vermehrt Kleidung genäht. Deswegen freue ich mich beim Sew-Along dabei zu sein und sehe es auch als Herausforderung mich mal wieder öfter an Taschen zu wagen.


Der Monat April stand unter dem Motto Upcycling - Tasche aus Jeans. Upcycling ist prinzipiell ein Thema, das mich sehr beschäftigt. Zum Einen aus finanziellen Gründen und andrerseits kann man sich auch manchmal mit dem Behelfen, was man schon hat. Alte Jeans habe ich genug: schon zu oft geflickt, der Stoff ist zu dünn und ist eingerissen.



Trotzdem habe ich mich mit dem Monatsthema nicht so recht anfreunden können. Ehrlicherweise kommen mir bei Taschen aus alten Jeans zuerst solche in den Sinn, wie sie in meiner Jugend mal modern waren - Beine abschneiden, zunähen und einen Träger anbringen.... Damals cool, heute hielt mich die Erinnerung irgendwie davon ab, große Lust zu entwickeln... ;-)


Aber da war ja was mit Herausforderung und so... Darum habe ich einfach mal munter drauf los geschnitten, mit den Maßen die mir gerade passend erschienen. Die Stoffe sowie das Gurtband ist alles aus meinem Bestand. 



So entstand ein Einkaufsbeutel, der nicht nur Altes weiter verwendet, sondern auch die Umwelt schont. Bei Rebecca von Jakaster gibts hierzu passend die Linkparty "Beutel statt Tüte". Da bin ich gerne dabei.


Der Farbton meiner ehemals heißgeliebten Jeans passt perfekt zu den Blautönen im grafischen Stoff. Der braune Canvas bringt ein wenig Schlichtheit mit rein. In Kombination finde ich die Tasche rundum gelungen!


Der bunte Stoff mit den Dreiecken bildet zwei einfache Außentaschen, beispielsweise um während dem Einkauf Schlüssel und Geldbeutel zu verstauen. Als Detail und damit die Naht nicht ausreißt wenn die Tasche schwer beladen ist, habe ich ein Dreieck aus Snappap aufgenäht. Dieses habe ich mit meinem Logo beplottet... Was soll ich sagen?! Ich kann jetzt zu jedem Teil die passende Farbe für mein Logo wählen!!! Ich bin begeistert... :-D


Gedanklich plane ich schon mal den Mai mit dem Thema Unterwegs & auf Reisen.... Dann bin ich da vielleicht mal nicht erst auf den letzten Drücker dabei! ;-) Katharina lässt für Spätentschlossene wie mich, die Linkparty zum Glück 6 Wochen geöffnet...

Ich bin dann mal einkaufen...
Eure Julia

________________________________________________________________


Verlinkt bei: Creadienstag, HandmadeonTuesday, DienstagsDinge, Taschen-Sew-Along, Beutel statt Tüte
Schnitt: spontane Eingebung ;-P
Stoffe: brauner Canvas, Baumwolle mit Dreiecken aus meinem Stoffschrank
Jeansstoff von alter Lieblingsjeans
Gurtband, Snappap und Flexfolie war im Vorrat vorhanden