Dienstag, 27. September 2016

Der Herbst kommt...

Noch ist es auch zu Hause Sommer, aber vor allem bei uns im Urlaub genießen wir die Sonne und das Meer! ;-)
Bald kommt der Herbst, auch eine schöne Jahreszeit. Die Blätter färben sich langsam bunt und ich erinnere mich an viele sonnige laue Herbstspaziergänge.
Wenn wir im September in den Urlaub gehen, weiß ich meist, dass mich danach in Deutschland kühle Temperaturen und herbstliches Wetter empfangen. Leider kommen dann auch wieder vermehrt Regentage. Die Radfahrer unter euch, die mit Kind im Fahrradsitz unterwegs sind, wissen wie ärgerlich es ist, wenn ein Regenguss das Sitzkissen so richtig schön durchnässt hat... Gut wer dann eine Tüte oder ähnliches greifbar hat. Dann bleibt wenigstens der Hintern trocken! ;-)
Ich habe vorgesorgt! Schon als wir den Sitz für meinen Großen verwendet haben, wollte ich einen schicken Überzug haben. Auf dem halbjährlichen Stoffmarkt habe ich laminierte Baumwolle gesucht und bin fündig geworden. Die Prilblumen (die auch schon hier zum Einsatz gekommen sind) waren ein absoluter Glücksgriff und ich bin froh, den doch recht stolzen Preis bezahlt zu haben. Ich habe immernoch Reste davon in meinem Schrank! Er kommt nur für was besonderes zum Einsatz...
Verwendet habe ich den Schnitt von Pattydoo für den Ratz-Fatz-Kindersitzüberzug kombiniert mit einem Schnitt aus einer alten Brigitte-Ausgabe (die habe ich leider nicht mehr...). Ich habe mich bezüglich den Maßangaben einfach an meiner vorhandenen Stoffbreite orientiert.
Ich konnte wegen dem Musterverlauf nicht im Bruch zuschneiden und habe jetzt oben eine Naht. Auf die Abdichtung der Nähte mit einem speziellen Spray habe ich verzichtet. Mein Rad steht selten lange Zeit draußen im strömenden Regen. Einen Supermarkteinkauf mit Platzregen hält der Stoff bzw die Naht auf jeden Fall aus!
Mit dem Reflektorstreifen ist der Überzug auch bei schlechten Lichtverhältnissen oder bei Nacht hilfreich.
Da ich keine passenden Ösen zu Hand hatte, habe ich einfach Knopflöcher genäht. Das hat trotz der laminierten Baumwolle super geklappt und hält gut.
Ein Klettband-Streifen dient zum praktischen Zusammenrollen. So kann ich den Überzug unterm Fahrradsitz auf meinem Gepäckträger festklemmen und habe ihn immer griffbereit.
Ina gibt hier übrigens auch hilfreiche Tipps zum Nähen von beschichteten Stoffen! Gerade für Nähanfänger, die das Arbeiten mit laminierter Baumwolle ausprobieren wollen, ist der Überzug ein leichtes Projekt.

Sonnige Grüße aus dem Süden!

Eure Julia


__________

Schnitt: Ratz-Fatz-Kindersitzüberzug von Pattydoo und Anleitung aus einer Brigitte-Zeitschrift
Material: laminierte Baumwolle vom Stoffmarkt, Gummikordel, Kordelstopper, Reflektorband, Klettband

Mittwoch, 7. September 2016

Donna - oder wie ich meine erste Knopfleiste bezwang

Endlich habe ich es geschafft! Die Bluse Donna war mein erstes geplantes Nähprojekt aus einer La Maison Victor. Aber getraut habe ich mich ewig nicht! Warum? Ganz einfach, die Knopfleiste...
Wer hier regelmäßig mitliest, hat schon hier und hier gelungene Knopfleisten gesehen, allerdings nur vermeintlich! Bisher bin ich immer auf Fake-Knopfleisten ausgewichen. Und für Donna hatte ich mir fest vorgenommen, mich endlich zu trauen! Darum lag das Projekt auch so lange und mein erster Schnitt aus der LMV wurde mein Kleid Romy für den Nähmob.
Allerdings war es fest eingeplant, vor unserem Sommerurlaub mit Donna fertig zu werden. Also habe ich einfach angefangen. Es hat auch tatsächlich geklappt und war gar nicht so schwer. Die Vorarbeit war wohl das Wichtigeste, damit alle Löcher in einer Reihe sitzen mit dem gleichen Abstand zur Stoffkante. Meine Nähmaschine hat eine tolle Knopflochautomatik, die mir ganz einfach die perfekten Löcher gezaubert hat! Damit alles akkurat wird, habe ich so lange für die Knopfleiste gebraucht, wie zum Nähen der restlichen Bluse.
Der Schnitt war als "mit etwas Anstrengung" gekennzeichnet (Stufe 2 von 4). Insgesamt stimmt es tatsächlich, dass der Schnitt nicht schwer zu nähen ist. Die einzige Stolperfalle waren für mich die Ärmelumschläge. Ich bemesse Nahtzugaben immer so Pi mal Daumen. Das Schnittteil ist allerdings so gebogen, dass es in Kombination mit dem flutschigen Stoff sehr ungenau wurde mit meiner Circa-Nahtzugabe... Zum Glück liegt der Teil unter den Armen und fällt nur bei genauem Hinsehen auf. Den Umschlag habe ich festgesteppt. Der Stoff ist so fein, dass es mit Umschlagen und ein paar Handstichen wohl nicht so gut gehalten hätte...
Genäht habe ich, nach meiner Erfahrung vom Kleid Romy, Größe 38. Die Bluse ist oversized geschnitten und fällt auch wirklich locker und luftig. Wer es figurbetonter mag, sollte definitiv eine Nummer kleiner als üblich wählen. Insgesamt bin ich super zufrieden mit dem Schnitt und mag auch den V-Ausschnitt gerne. Sonst trage ich eigentlich immer nur runde Ausschnitte, weil ich finde es steht mir besser. Aber mit diesem Stoff und dem besonderen Knopf als Akzent mag ich die andere Ausschnittform sehr gerne! Allerdings muss man aufpassen, was man drunter trägt! Je nach Bewegung verrutscht der Ausschnitt nämlich ganz schön...
Ich hatte ja auf Instagram nach der Knopfwahl gefragt. Die Resonanz war ziemlich genau unentschieden (zwischen perllmutfarben und grauen Knöpfen), aber ich hatte mich eigentlich schon für die grauen entschieden. Beim Nähen mit meinen Mädels, als ich dann an der Knopfleiste saß, hab ich mich doch wieder umentschieden. Mein Mann und meine beiden Freudinnen waren eindeutig auch für die hellen Knöpfe.
Aber alles gleich wäre nicht ich, darum gabs einen Partyknopf! So ein bisschen muss schließlich sein...
Den Hinweis auf das Verstärken der Besätze an Kragen und Knopfleiste habe ich großzügig überlesen! Ich hatte nichts passendes zur Hand und es ging auch so... ;-)
Am Rücken habe ich mal wieder eines meiner Lederlabel aufgenäht. Schlicht und doch durch die Position ins Auge fallend.
Der Stoff ist vom Stoffmarkt, ich tippe auf Viskose. Ich habe ihn hier schon in schwarz vernäht und bin sehr glücklich mit der Qualität.
Mit meiner endlich in Angriff genommenen Knopfleiste steht mein Beitrag für 12lettersofhandmadefashion für den Monat September unter dem Motto K, mehr gibts auf Kathas Blog Kathastrophal zu lesen.
Die tollen Fotos habe ich mal wieder meinem Mann zu verdanken. :-) Das Lagergebäude steht schon immer in meinem Heimatort, ich bin schon 1000 Mal dran vorbei gefahren. Erst kürzlich viel mir dann auf, wie geeignet die Location für Blogfotos ist... Da war ich bestimmt nicht zum letzten Mal!
 
Ich gehe dann mal packen, unser Sommerurlaub steht an! Deswegen wird es auf dem Blog nochmal etwas ruhiger werden. Den ein oder anderen Post habe ich vorbereitet, falls mich die Lust überkommt, euch was zu zeigen! Ansonsten dürft ihr gerne auf Instagram dabei sein, da teile ich Urlaubsmomente mit euch. Das eine oder andere Genähte wird auch mit von der Partie sein und dann einfach spätsommerlich im Oktober auf dem Blog zu sehen sein.
Ich wünsche euch einen sonnigen Restsommer!

Eure Julia


__________

Schnitt: Bluse Donna aus der La Maison Victor, Ausgabe 3 - Mai-Juni 2016
Material: grau gepunktete Viskose (?) vom Stoffmarkt, Knöpfe aus meiner Knopfsammlung, Lederlabel über Dortex

Donnerstag, 1. September 2016

JU-made läuft - sportliche Hipbag

Eigentlich bin ich ja ein Sportmuffel... Zumindest über das Winterhalbjahr! In der warmen Jahreszeit packt mich allerdings regelmäßig der Ehrgeiz und ich fange an zu Laufen.
Ich liebe es durch die Natur zu joggen, dabei fällt mir jedesmal wieder auf, wie schön unsere Welt doch ist. Klingt doof, ist aber so! Schaut mal, das sind Schnappschüsse die ich mit dem Handy mal eben schnell gemacht habe beim Laufen. Weils so schön war...
Normalerweise laufe ich mit Kind, schiebe also meinen Kleinen im Buggy vor mir her. Das ist allerdings ganz schön anstrengend und bremst mein Tempo oder auch meine Strecke. Über einen begrenzenten Zeitraum findet er es ja schon toll, durch die Gegend gerannt zu werden. Entweder er schläft, oder er freut sich über was das er sieht. Aber irgendwann reichts dann und er will halt wieder selber laufen! Blöd nur wenn das 3 km von zu Hause entfernt ist...
Deswegen versuche ich auch wann immer es möglich ist, ohne Kind zu joggen. Ich habe mich rießig gefreut, als ich festgestellt habe, dass ich so ein ganzes Stück weiter laufen kann... Und nicht ganz so langsam bin... ;-)
Aber was solls, der Wille zählt und ich staune immer wieder wie schnell sich der Körper bedankt für das bisschen Aufmerksamkeit! Ich fühle mich wirklich fitter, wenn ich etwas für mich tue.
So kam es, dass ich mich auf die Suche nach einem geeigneten Schnitt für eine Hip Bag (oder wie man früher gesagt hat: Hüfttasche!) gemacht habe. Meine Laufkleidung hat ein kleines eingenähtes Fach, da passt aber außer einem einzelnen Schlüssel nichts rein...
Ich bin gerne mit Handy unterwegs. So habe ich meine Strecke und Geschwindigkeit im Blick, kann Musik hören und fühle mich auch sicherer (ich laufe am Wald entlang und wenn es dann schon dämmert, spielt das eine große Rolle!). Wenn ich mit dem Buggy unterwegs bin, kann ich einfach meinen Kram da rein legen. Alleine hat was gefehlt...
In dem Buch Taschen nähen: Lieblingsstücke für jede Gelegenheit vom GU-Verlag bin ich auf eine schlichte und kleine Hüfttasche gestoßen. Schien genau perfekt, vor allem weil der Schnitt ohne Steckschnalle auskommt. Ich wollte mich farblich schlicht in schwarz mit pinken Akzenten bewegen, so passt es gut zu meiner Laufkleidung. Meine einzige Steckschnalle wäre rot gewesen...
Zuschnitt und Material waren kein Problem. Ich denke jede Nähkollegin hat das Material in ihrem Fundus. Außer den zwei Baumwollstoffen braucht man nur noch einen 25 cm langen Reißverschluss und einen Knopf. Im Original hat die Tasche einen nomalen Knopf mit Knopfloch. Ich habe Kam Snaps verwendet. Ging schneller und ihr wisst ja - Knopflochphobie und so... ;-P
Die Größenwahl war mir allerdings ein Rätsel. Es gibt die Größen S - L, leider fehlt die Angabe für welchen Hüftumfang welche Größe passt! Da habe ich mich dann auch ziemlich verschätzt und hatte Glück, vorsorglich dann doch eine Nummer größer zugeschnitten zu haben. 
Die Nähanleitung hat mich dann auch gefordert! Okay, vielleicht wäre vorher durchlesen auch eine Option gewesen. Aber als fortgeschrittene Näherin (da würde ich mich einordnen...) dachte ich, das klappt schon! Ich habe allerdings noch nie einen Nahtverdeckten Reißverschluss eingenäht. Falls in der Anleitung die Standardvariante zum Nähen nahtverdeckter Reißverschlüsse erklärt wird, dann revidiere ich das mit der fortgeschrittenen Näherin! Die Naht die das Ober- und Unterteil der vorderen Außentasche verbindet, wurde am Anfang und Ende normal, dazwischen mit der längsten Stichlänge genäht. Der Reißverschluss wird dann direkt zwischen Innen und Außentasche gelegt und festgesteppt. Danach wird die Naht aufgetrennt, die vorher mit großer Stichlänge genäht wurde. Und fertig ist der nahtverdeckte Reißverschluss! Klingt einfach, war es aber dank dem Zipper garnicht. Die Naht ist schief und der Stoff hat sich auch an zwei Stellen in Falten gelegt! Zum Glück fällt das bei dem schwarzen Stoff nicht weiter auf...
Mein Fazit nach den ersten Praxistests: Die Größe passt super. Allerdings habe ich die Tasche im Nachhinein, dank des Tipps auf Instagram von Miriam (@meckimacht), einfach unterhalb des Reißverschlusses abgesteppt. Handy und Schlüssel in einem Fach macht sich nämlich beim Joggen nicht so gut! Dieser Tipp und der lustige Nähabend mit meiner lieben Freundin waren mal wieder Beweis dafür, dass #nähenverbindet! Genäht habe ich meine sportliche Hüfttasche am #instanähabendlastminutes. Wer Interesse an einem gemeinsamen virtuellen Nähen hat, der kann man unter dem #instanähabend nachschauen, da gibts mehr zu sehen.
Auch wenn ich für das S bei 12lettersofhandmadefashion zu spät dran bin (ich habe ja schon einen anderen Beitrag mit S), passt die kleine Hüfttasche doch zum August bei Katharinas (greenfietsen) Taschen-Sew-Along mit dem Motto "Klein, aber oho! - Minitaschen". So schaffe ich es auch diesen Monat dabei zu sein!
Meine Sorge, dass die Tasche beim Laufen zu sehr hüpft, war unbegründet. Ich trage sie meist unter meinem Laufshirt. Allerdings könnte ich sie mir auch gut aus Jersey oder sogar einem Funktionsstoff vorstellen. Dann sitzt sie wirklich wie eine zweite Haut.

Wenn ihr mal auf Instagram bei mit vorbeischaut, findet ihr unter #jumadeläuft Eindrücke von meinen Jogging-Runden. Mit meiner hippen Hip Bag rumse ich heute auch wieder!

Machts gut....

Eure Julia


__________

Schnitt: Hüfttasche aus dem Buch Taschen nähen: Lieblingsstücke für jede Gelegenheit vom GU-Verlag
Material: schwarzer und pinker Baumwollstoff vom Möbelschweden, Reißverschluss und Kam Snaps in pink aus meinem Fundus
Verlinkt bei: RUMS, Taschen Sew Along