Donnerstag, 6. April 2017

Jeans ReFashion - kurz vor knapp



ReFashion – neue alte Lieblingsstücke geht in eine neue Runde. Ich bin diesmal wirklich sehr knapp fertig geworden mit meinem Upcycling. Ist ja nicht so, dass mir der Termin nicht vorher klar war… ;-)
Aber es gibt so Dinge die schiebe ich vor mir her, weil ich es nicht versauen will. So ein Projekt war meine Jeans. Die erste selbstgenähte Jeans nach dem Schnitt Birkin Flares ist während des Jeans-Sew-Alongs im letzten Jahr entstanden. 

Nachher - Vorher


Schlagjeans – da scheiden sich die Geister. Ich habe früher Schlaghosen geliebt und sehr gerne mit Chucks kombiniert. Das Revival der weiten Hosen habe ich eine Weile skeptisch beobachtet. Dann kam ich zu dem Entschluss, dass ich auch wieder welche brauche. Solange bis ich welche hatte. Die Jeans war für mich mit nichts zu kombinieren. Zusammen mit meinen Chucks kam ich mir vor, als ob ich nur aus Hose bestehe. Mit meinen 1,68 m zähle ich nicht zu den Großen unter uns und es war klar Schlag ist nichts mehr für mich!
Aber wie kommt der Schlag weg? Ich habe lange mit meinem Freund, dem Nahttrenner, dagesessen. Am Ende habe ich kapituliert und doch noch zur Schere gegriffen! Der Rest war dann eigentich nicht schwer. Jeans links rum anziehen und grob die neue Naht abstecken. Hier ist es wichtig darauf zu achten, dass man den Fadenlauf exakt einhält. Sonst entsteht das Problem, dass sich das Hosenbein verdreht beim Tragen. An einem Bein ist mir das gut gelungen, am anderen verdreht sich das Bein leider etwas. Mein Auge ist da aber auch sehr kritisch... Mal wieder habe ich genau das Problem, dass sich das Bein verdreht an einer neu gekauften Hose. Also kann ich damit leben, dass sich mein Bein auch leicht verdreht. ;-) 
Den Saum unten habe ich (natürlich nicht aus Zeitgründen ;-P ) offenkantig verarbeitet und extra ein paar Fäden raus gezogen. Den Rest erledigt dann die Waschmaschine... 
Ich habe die Hosenbeine absichtlich noch ein bisschen länger gelassen, damit ich sie auch krempeln kann.
Danke an meine liebe Freundin Kati für das spontane Fotoshooting - mit dem Fernauslöser habe ich mich nämlich noch nicht angefreundet!
Jetzt freue ich mich, euch zu zeigen, wer diesen Monat bei ReFashion neue alte Lieblingsstücke dabei ist. Für alle die die Aktion noch nicht kennen, gibts hier alle Details.
Verena (@vren.i.naeht) hat aus einem winterlichen Hoodie ein sommerliches Shirt mit Spitzeneinsatz gemacht. Würde ich ja sofort so anziehen...
Cathrin (@alkemelych) hat einem geerbten Lama - Mantel ein neues Gesicht verpasst und dabei einen echten Retro - Burda - Schnitt von 1977 verwendet.
Bei Marina (@marlin___) wird es schon sehr sommerlich mit einer luftigen Julika-Short, die aus einem Kleid der "Villa Fabelhaft" - Ära entstanden ist.
Tanja (@tkp_design) hat sich mit einem alten Rock auf neues Terrain begeben und für die neue Short einen eigenen Schnitt erstellt.
Ich freue mich jedes Mal riesig wenn eine Mail mit einem ReFashion - Beitrag reinkommt. Für diesen Monat habe ich mit vorgenommen, ein bisschen früher fertig zu werden.... 
Hier gibts noch ein kleines Outtake für euch!
Gestern habe ich übrigens einen Blogpost zum Thema Double Gauze veröffentlicht. Wer Lust auf ein bisschen Stoffkunde und tolle Stöffchen hat, sollte sich durch klicken.

Eure Julia


__________

Verlinkt bei: RUMS

Kommentare:

  1. ja gell? irgendwie fühlt man sich nicht mehr so recht wohl drin. ich hatte erst gestern das selbe Erlebnis als ich eine alte Jeans aus dem schrank holte und bei einem fotoshooting trug. fühlte sich total fremd an, obwohl es vor jahren meine lieblingsjeans war!
    sie enger zu nähen wäre also durchaus eine Möglichkeit... mal sehn ob ich das auch bei der ein oder anderen mache!
    Bussis andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      schon erstaunlich wie sich der Stil und man selber verändert... :-)
      Ehrlicherweise wäre ich selber wohl zu faul eine gekaufte Hose enger zu Nähen... Da hat mich die Zeit die ich ins Nähen gesteckt hatte überzeugt.
      Liebe Grüße Julia

      Löschen